Die größten Müllirrtürmer

Die Zahl des Aufkommens von Haushaltsabfällen je Einwohner ist von 2018 (455kg Haushaltsabfälle je Einwohner) bis 2019 auf 457 kg gestiegen1. In unserem Blogbeitrag „Nachhaltigkeit in der Küche“ im Mai 2021 haben wir Ihnen bereits gezeigt, wie man Verpackung spielend leicht im Alltag reduzieren kann. Heute stellen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag die fünf größten Müllirrtürmer vor. 

Mauermann räumt auf

Irrtürmer Nr. 1: Der Pizzakarton

Hätten Sie es gedacht, dass der eine oder andere Pizza-Karton nicht in das Altpapier gehört? Eigentlich ist der Karton aus Pappe, aber viele Pizzakartons sind mit einer Beschichtung gegen Fett versehen und dürfen deshalb nicht ins Altpapier. Und wenn Rückstände, wie Krusten, Käse oder ähnliches, im leeren Pizza-Karton zurückbleiben, dann gehört dieser in den Restmüll.

Irrtürmer Nr. 2: Was kommt in die gelbe Tonne

Plastik ist nicht gleich Plastik. Deshalb schauen wir uns in diesem Blog die Produkte an, die nicht in die Plastiktonne gehören. Mauermanns No-Gos für die Plastiktonne: CDs, DVDs und Disketten, Klarsichthüllen, Kugelschreiber, Feuerzeuge, Kinderspielzeug aus PP oder PE, Zahnbürsten, Kinderspielzeug, Toilettensitze, Spraydosen, Silofolien (landwirtschaftliches Gewerbe), Reifen, Schläuche, Styropor (verschmutzt) und Druckerpatronen.

Irrtürmer Nr. 3: Gekochtes Essen darf nicht in die Bio-Tonne

Falsch. Gekochtes Essen im Bio-Müll zieht zwar Tiere an, dennoch gehört es dort hin. Unser Tipp: Wickeln Sie Essenreste, wie Fleisch, Fisch oder Ei, in Zeitungspapier ein, um den Geruchsaustritt zu minimieren.

Irrtürmer Nr. 4: Papier ist nicht gleich Papier

Der Geburtstag ist vorbei, Geschenke sind ausgepackt, doch wohin nur mit dem ganzen Geschenkpapier? Die einen schmeißen es in den Restmüll und die anderen ins Altpapier – doch was ist richtig? Ersteres. Das Geschenkpapier, so wie es der Name schon sagt, besteht zwar aus Papier, ist dennoch zusätzlich mit Chemikalien beschichtet. Diese können auf biologischen Weg schlecht abgebaut werden. Kassenbons und Backpapier gehören wie das Geschenkpapier in den Restmüll.

Gleichermaßen schaut es bei der Papierrolle oder bei Taschentüchern aus. Unbenutzte Produkte können Sie ohne Bedenken ins Altpapier schmeißen. Wurde das Taschentuch oder das Küchenpapier benutzt, dann sollten Sie es zum Restmüll geben. 

Irrtürmer Nr. 5: Cash Back für leere Druckerpatronen

Sie denken vielleicht, dass leere Druckerpatronen oder Tonerkatuschen in den Restmüll gehören. Hier ist VORSICHT geboten, denn Tintenpatronen sollten Sie nach Verbrauch lieber beim Wertstoffhoff abgeben. Die Abgabe in haushaltsüblichen Mengen ist hier kostenlos. Wollen Sie noch ein bisschen Geld für die Abgabe der leeren Tintenkartuschen bekommen? Dann schauen Sie auf der Website von „GELDFÜRMÜLL GmbH – Druckerpatronen auch leer wertvoll“ vorbei. Das Unternehmen ist ein Dienstleister der Recyclingindustrie Unternehmen und kauft gängige und alte Tonerkartuschen und gebrauchte Tintenpatronen auf.