Aus Weichenwächtern werden
Küchen-Experten 
Die Geschichte des Löwenberger
Stellwerks

Ein Denkmal gestalten: sanieren, umbauen, aufstocken, ausbauen, aufwerten. Die Formen des Umbaus nehmen Gestalt an und endlich sieht man nun vom Ortseingangsschild Löwenberg, dass das Stellwerk um eine Etage gewachsen ist – und so einiges im Gange ist.

Die Aufstockung der zusätzlichen Etage ist zwar bereits zu sehen, doch dürfen wir die Entwicklung noch eine Weile mit Spannung beobachten – insbesondere in Sachen moderne Fassadengestaltung und Innenausbau.

Küchen-Ausstellung, gebettet im Charme der Geschichte.

Die Gestaltung eines Denkmals ist mit gewissen Auflagen verbunden, die den Erhalt und das Andenken schützen sollen. Das trifft sich mit den Absichten und Werten von Stephan Mauermann – Geschäftsführer des Küchenstudios, der sich über den Fortschritt freut.

„Das Bedürfnis der Menschen nach etwas Echtem, Ursprünglichen ist groß. Wir sehen dieses Bedürfnis nach Authentizität, in dessen Umgebung wir moderne und hochfunktionale Küchen präsentieren werden. Für unsere Kunden entsteht ein inspiratives Shoppingerlebnis und für unsere Mitarbeiter eine besondere Arbeitsatmosphäre.
 
Die Nähe des Gebäudes zu unserem Standort war selbstverständlich ausschlaggebend für den Schritt, doch ist es auch die Geschichte des alten Stellwerks, die uns fasziniert und tatsächlich Parallelen zu unserer Arbeit, unserem Zeitgeist und Werteverständnis zeigt. Es ist einfach ein Fenster in ein Stück Vergangenheit von Löwenberg.  
 
Kreativitätsfördernd und wunderschön. So kann man Küchenpläne schmieden.“

Das besondere an diesen Gebäuden ist, dass sie aus Materialien erbaut wurden, die ihre Zeit überdauern sollten und nicht auf einen Nutzungshorizont von 30, 40 Jahren ausgerichtet sind, wie es heute oft der Fall ist. Langlebig, flexibel und reparaturfähig kann ein Gebäude wie das Stellwerk von Löwenberg unterschiedliche Nutzung aufnehmen. Diese Flexibilität ist ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber zeitgenössischer Architektur.

Zu Betriebszeiten wurde der Bediener eines Stellwerks Wärter oder Weichenwächter genannt. Sie leiteten die Zugfahrten und bedienten die Weichen eigenverantwortlich beim Rangieren und Koordinieren. Wärter und Weichenwächter zeichneten sich durch Zuverlässigkeit und Eigenverantwortung aus, mit der sie die Züge samt Fahrgäste sicher an ihr Ziel zu bringen wussten.

Aus Zügen sind Küchen geworden.

Mauermann begleitet Sie verantwortungsbewusst und zuverlässig bei Ihrer Fahrt zur Traumküche.